SMOS

Cal/Val

 | suche | kontakt | impressum
English version
SMOS - Cal/Val
Bundesstraße 53
D-20146 Hamburg
Tel.: +49 40 42838-2103
Fax: +49 40 42838-7471
E-Mail:  meike-sena.martins(at)zmaw.de

SMOS - Ocean Salinity

Die SMOS Mission ist eine Fernerkundungsmission der europäischen Weltraumagentur ESA im Rahmen der Opportunity Missions des Earth Explorer Programmes. Der Starttermin des Satelliten war der 2. November 2009. Die Commission Phase endete May 2010. Das Projektbüro diente dazu, die wissenschaftliche Gemeinschaft und Öffentlichkeit in Deutschland über den Stand der SMOS Mission zu informieren und die wissenschaftliche Nutzung der Daten in Deutschland zu fördern.  Jetzt geht es im anschliessenden CAL VAL Projekt darum, die Daten des Satelliten zu prüfen, mit in situ Daten zu vergleichen und die Datenprodukte zu optimieren.  Dazu werden am Institut für Meereskunde der Universität Hamburg Kalibrations- und Validationsstudien sowie Modellstudien durchgeführt. 

Das SMOS Cal/Val Projekt wird über das DLR durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert (Fördernummer 50 EE 1245).

Die reprozessierten Salzgehaltskarten von SMOS


Globaler Salzgehalt im März 2011 (links) und September 2011 (rechts).
Die Daten wurden gefiltert, mit ihren Fehlern gewichtet und auf 1x1 grad gegriddet.

Die SMOS Daten der ersten 2 Jahre wurden auf Level 1 und Level2 reprozessiert, und die neuen Prozessoren sind seit Dezember 2011 operationell. Wir verfügen nun über einen in sich konsistenten Datensatz. Die reprozessierten Salzgehalte weisen im globalen Mittel keinen signifikanten Langzeitbias mehr auf. Auch im Nordatlantik ist es durch reruzierte RFI (radio frequency interference) inzwischen eher mögich, den Salzgehalt abzuleiten.

Die Salzgehalte entsprechen den Argo Salzgehalten inzwischen recht gut.

Unterschiede zwischen den beiden monatlich gemittelten Datensätzen weisen auf Defizite in den angewandten Modellen hin, wie der unrealistische Salzgehalt um die Kontinente oder an Eisrändern. Andere Unterschiede sind durchaus natürlichen Ursprungs, wie in den Mündungsgebieten grosser Flüsse oder in Gebieten mit viel Niederschlag, was zu niedrigerem Salzgehalt an der Oberfläche führt als in 5 m Tiefe, aus der die Argo Daten  stammen. 

Siehe hierzu die Differenz der SMOS zu den Argo Daten ebenfalls im März 2011 (links) und September 2011 (rechts) unten:

 

Differenz der SMOS Salzgehalte zu den Argo Salzgehalten aus 5m Tiefe. Die Argo daten stammen aus dem objective mapped Datensatz des IPRC, Hawaii (IPRC Argo products).